HYPOXIA MEDICAL CENTER

1. Höhenzentrum Europas - über 60 Jahre Erfahrung

Revitalisierung und Gesundheitsbildung - Erwachsene

 

KLIMAKAMMER & INTERVAL HYPOXIC TRAINING

REVITALISIERUNG - GESUNDHEITSBILDUNG - LEISTUNGSSTEIGERUNG

 




HÖHENKAMMER (KLIMAKAMMER)

Erwachsene auf 3.800 m Seehöhe in der Höhenkammer

INTERVAL HYPOXIC TRAINING (IHT®)

Erwachsener bei individuell maßgeschneidertem Herz/Lungen Training 

Revitalisierung und Gesundheitsbildung - Erwachsene

Ablauf: 

Ersttermin inkl. Anamnese/Verwaltung/Beratung und einer Einheit in der Klimakammer/Höhenkammer. 

30 Einheiten Höhenkammer und Interval Hypoxic Training in aufbauenden 10er-Blöcken, wie bei physikalischen Anwendungen üblich (Tinnitus nur Höhenkammer).

Erster 10er-Block: 2 x pro Woche,  Zweiter 10er-Block: 1 x pro Woche, Dritter 10er-Block: alle 14 Tage (auch Doppelstunden möglich).


 

Artikel_Köln.pdf (274.16KB)
Artikel_Köln.pdf (274.16KB)




ANWENDUNGSGEBIETE  

   TRAININGSZIELE 

  • Verlust der mentalen und physischen Form
  • Managerkrankheit, Risikofaktoren des Burnout, Abbau der Leistungsfähigkeit
  • emotionale und körperliche Erschöpfungszustände, Unruhe und Anspannung (distress)
  • chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS), Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Antriebsschwäche
  • Atemnot bei Belastung (Dyspnoe), chronisch erhöhter Ruhepuls
  • verringerte Effektivität, gesunkene Motivation, Reizbarkeit und schnelle Erregbarkeit
  • Chronische Atemwegsschwäche und Infektanfälligkeit  
  • rezidivierende (wiederkehrende) Infekte, Krankheitsanfälligkeit, Schwächung der Immunreaktion
  • obstruktive Bronchitis - COPD I,II – Raucher-/Schadstoffbronchitis 
  • allergisches Asthma bronchiale - Belastungsasthma, hyperreagibles Bronchialsystem
  • chronischer therapieresistenter Husten, chronische Verschleimung
  • Sinusitis, sinubronchiales Syndrom, allergische und chronische Rhinitis (Schnupfen)
  • beschleunigte Rehabilitation und Revitalisierung nach schwerem grippalen Infekt, Lungenentzündung
  • Chronic Fatigue Syndrome (CFS) 
  • Fibromyalgie 
  • Stressbedingter Tinnitus  
  • metabolisches Syndrom, Hypertonie, Hypercholesterinämie, Gewichtsmanagement
  • Anämie, reduzierte Sauerstoffsättigung des arterielles Blutes (SAO2)
  • allergische Dermatosen, Neurodermitis


 

  • natürliche und nebenwirkungsfreie Revitalisierung, Gesundheitsbildung und Leistungssteigerung
  • Steigerung der Leistung stresslimitierender Systeme, antihypertensive Wirkung über die NNR
  • gesteigerte Abwehr von Sauerstoffradikalen, Verbesserung des Antioxidanssystemes
  • Erhöhung der körperlichen und seelischen Belastungstoleranz
  • Ökonomisierung der Herzarbeit, Senkung des Ruhepulses
  • Stimulation der Erythropoiese, Blutneubildung über das EPO, Erhöhung der Anzahl an roten Blutkörperchen
  • Verbesserung der Sauerstoffaufnahme und des Sauerstofftransportes (Kapillarisierung, Blutvolumen)
  • Verbesserung der Sauerstoffverwertung (Enzymaktivität) 
  • Durchbrechen des Infektkreislaufes, Aktivierung des Immunsystems, Vermeidung von Krankenständen
  • gute sekretolytische und spasmolytische (entschleimende und entkrampfende) Wirkung mit Mobilisierung der Sekrete im HNO- und Bronchialbereich
  • Beseitigung des Reizhustens und der nächtlichen Hustenattacken, Verbesserung der Schlafqualität Verbesserung der Lungen- und Atemfunktion (VC, FVC, max. Ventilation)
  • Reduktion der medikamentösen Therapie (Bronchodilatatoren, Cortisoninhalatoren, Leukotrienantagonisten)

 




Ausgangspunkt des komplementären Höhentrainings als legales Doping, bildet die positive Wirkung des „Reizklimas“ im Hochgebirge auf den Organismus, dabei liegt der Fokus vor allem auf Personen mit Infektanfälligkeit, psychischer und physischer Erschöpfung und schlechter Herz- und Atemwegsleistung:

„Der Aufenthalt in der Höhenkammer oder Interval Hypoxic Training-IHT®, Technologien mit denen Bedingungen wie sie im Hochgebirge herrschen simuliert werden, sind wissenschaftlich erwiesene, nicht-medikamentöse und nicht-invasive und daher nebenwirkungsfreie Methoden. Ideal eignen sich diese daher für Allergiker - insbesondere mit Asthma bronchiale - für chronische Bronchitis oder Personen die an Leistungsschwäche leiden. Speziell bei chronischen Problemen oder wenn jemand für Infektionen besonders anfällig ist, wirkt sich ein Aufenthalt in der Höhenkammer oder Interval Hypoxic Training-IHT® sehr positiv aus, nicht zuletzt deswegen, weil die Betroffenen weniger Medikamente nehmen müssen.“ (PD Dr.Nikolaus Netzer, FA für Lungenheilkunde/Höhenmediziner,  Hermann Buhl Trainings- und Forschungszentrum, Hypoxie-/Höhentraining - Fitness - Rehabilitation - Paracelsus medizinische Privatuniversität Salzburg).


VIELFÄLTIGE WISSENSCHAFTLICH GESICHERTE WIRKUNGEN 

Die Atmung wird tiefer, der Blutstrom verstärkt sich, die Organe werden mit mehr Sauerstoff versorgt, die Anzahl der funktionstüchtigen Kapillaren im Herzen, Gehirn, Lunge, Muskeln, Niere erhöhen sich um bis zu 70%. Dies hat positive Effekte wie:

  • es kann mehr Sauerstoff aufgenommen werden
  • weniger Probleme mit der Atemnot, die Atemleistung wird verbessert
  • eine verstärkte Durchblutung der Lunge und der Nasennebenhöhlen
  • schwere Asthmaanfälle treten seltener oder nicht mehr auf
  • eine starke krampf- und schleimlösende Wirkung
  • die natürlichen Abwehrkräfte werden aktiviert, es kommt zu deutlich weniger Verkühlungen, Grippeerkrankungen und anderen Atemwegsinfekten
  • eine Senkung und Normalisierung des Blutdruckes
  • einer Senkung des Ruhepulses, das Herz wird geschont
  • Herz, Gehirn, Lunge, Leber und Muskeln werden besser durchblutet
  • einer schnelleren Erholung nach Erkrankungen und Verletzungen
  • einer Erhöhung der Qualität im täglichen Leben
  • einer  Vergrößerung der Reserven bei Spitzenleistungen in Sport und Beruf
  • Erleichterung beim Stiegen-Steigen oder beim schnellen Gehen
  • der Blutzuckerspiegel sinkt
  • die Blutfettwerte verringern sich
  • der Schlaf wird erholsamer
  • die Stimmung wird besser
  • die körperliche und seelische Belastbarkeit steigt.
  •   

Ein Trainingszyklus umfaßt 20-30 Einheiten. Die verbesserte Leistungsfähigkeit hält über Monate an.

Grundprinzip Stressbewältigung (Österreichische Ärztezeitung)

Die wiederholte Höhenexposition als regulatives Training führt zur körperlichen und mentalen Leistungssteigerung bei Risikofaktoren des Burnout mit Verlust der psychischen und physischen Form, chronischen Atemwegserkrankungen mit schwacher Immunreaktion, Koronarpatienten, Patienten mit metabolischem Syndrom. 

Die Erklärung dafür liefern umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen internationaler, interdisziplinärer Expertenteams. Der passive Aufenthalt in Höhenkammern oder das Atmen spezieller Sauerstoffgemische und damit die Bewältigung  eines "unspezifischen Stress" sieht  Univ. Prof. DDr. Martin Burtscher (Past-President der Österreichischen Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin) als Grundprinzip des Höhentrainings. Dieses antrainierte Stress-management kann der Organismus in verschiedensten Situationen nützen und erklärt die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten: bei wiederkehrenden Infekten, Immunschwäche, chronischen Atemwegserkrankungen, Asthma bronchiale, Keuchhusten, Rehabilitation nach chronischen Krankheiten und Verlust der psychischen und physischen Form.  

Grundsätzlich haben alle Untersuchungen gezeigt, dass ein wesentlicher Erfolg des Höhentrainings in der Anregung der Bildung von roten Blutkörperchen liegt. Dadurch wird eine Reihe von Effekten erzielt, sei es präventiv, bei der komplementären Behandlung von Krankheiten, bei der Rehabilitation, bei Anti-Aging Strategien und bei der Leistungssteigerung. Höhentraining stimuliert die Erythropoese (Blutneubildung), wirkt cardioprotektiv, lipolytisch (blutfettsenkend) und antiinflammatorisch (antientzündlich). 


 Link zu Presse














nach oben